Menü
Die universale Zusammenschau von Information, Masse und Energie

Das Logo der Informations-Energetik

Im Logo sind die Hauptqualitäten universalen Seins und Daseins sowie die Konstanten zu erkennen, welche zwischen diesen Qualitäten den Zusammenhang garantieren, ihren gegenseitigen Übergang verwirklichen. Auf der Strukturebene haben wir die weltlichen Qualitäten Zeit und Raum, welche mit i2*i2=i4 ineinander überführt werden bzw. überführt werden können. Auf der Funktionalebene haben wir die Qualitäten Energie und Information, welche über den Goldenen Schnitt mit seiner zeitlichen Lösung (Psi) miteinander verbunden sind. Letztlich haben wir noch die informations-energetischen Ausgleichsmomente, welche in der Masse verwirklicht sind, über Masse realisiert werden. Die Masse selbst steht in direkter Beziehung sowohl zur Funktionalebene als auch zur Strukturebene im Universum bzw. des Universums. Zur Funktionalebene ist sie über den Goldenen Schnitt mit seiner räumlichen bzw. raumzeitlichen Lösung (Phi) verbunden. Mit dem Raum ist sie, die Masse, dann noch über die jegliche elementare Ganzheit verwirklichende Elementarkonstante e verbunden. Schlussendlich ist auch die Funktionalebene direkt mit der Strukturebene verbunden, und zwar über die transzendente Grenzkonstante Pi. Sie löst, in Richtung Energiekontinuum gesehen (Funktionalebene), alle Erscheinungsgrenzen auf, bringt aber selbst auch, in Richtung Zeitqualität betrachtet, Seinsgrenzen in die Zeitrealität hinein, welche dann wieder über i vermittelt im Raum der Raumzeit, letztlich über e vermittelt in Erscheinung treten. Der Mittelpunkt vereinigt den Primärquadrupol von Zeit und Raum (Struktureinheit) mit der Yin-Yang-Einheit (Funktionseinheit).


Neue Buchveröffentlichungen

Am 8. November 2015 sind die beiden Bücher "Universum" und "Schriften zur Informations-Energetik 2" vom Autor Reinhard Köcher unentgeltlich zur Verfügung gestellt worden. Diese können unter "Buchveröffentlichungen" vollinhaltlich eingesehen und heruntergeladen werden. Dies soll helfen die darin enthaltenen Informationen schnellstmöglich einem breiten Publikum zur Verfügung zu stellen.


Vereinsgründung

 

Am 10. Januar 2015 wurde in Schönebeck (Elbe) der Verein zur Förderung der Informations-Energetik gegründet.

 

Albert Einstein, dieser berühmte und wichtige Denker unserer Zeit, hat die Richtungen gewiesen, ohne die es die Informations-Energetik vermutlich nicht gegeben hätte. Mit seinem Relativitätsbegriff ebnete er den Weg für eine relationale Weltsicht. Einstein suchte seinem Zeitgeist entsprechend bis zu seinem Tode nach einer Weltformel, aus der heraus sich alle Erscheinungen in der Welt ableiten lassen.

Eine Weltformel kann es nun entsprechend der Lehre der Informations-Energetik nach Reinhard R. Köcher überhaupt nicht geben, da jede Welt ein offenes System ist und auch auf den verschiedensten Strukturgegebenheiten beruht. Aus der Unterschiedlichkeit der Strukturgegebenheiten lässt sich nun einmal keine einheitliche Formel bilden.

Aber Köcher fand etwas Anderes. Er erkannte, dass es im ganzen Universum nur eine einzige reale Grundqualität gibt, die auf der Basis einer einheitlichen Funktionalität das gesamte Universum hervorbringt. Und diese universale Grundqualität erkannte er mit und in der Information, die sich in der reellen Welt, entsprechend ihrer Einordnung in den universalen Erscheinungskomplex, als Information, als Energie und als Masse zeigt. Damit kann es keine Weltformel, wohl aber eine Formel geben, welche die grundsätzliche Funktionsweise des gesamten Universums beschreibt. Weiterhin erkannte Köcher, dass es auf der Ebene des ganzen einen Universums eine relationale Beziehung zwischen der Informations-, Energie- und Masse-Erscheinung gibt, die in allen Größenverhältnissen weltlicher Widerspiegelung stets die gleiche Relation ist. Eine einzige, eine trinitäre Relation, die jedoch mit den unterschiedlichsten Werten gebildet wird. Diese und noch viele weitere Neuentdeckungen gelangen Reinhard R. Köcher.

Einen ganz wesentlichen Baustein hatte Einstein nicht bei seinen wissenschaftlichen Überlegungen zur Verfügung: die Informationstheorie von Claude Elwood Shannon aus den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts. Bis heute wird diese Theorie im Wesentlichen nur auf die Informationsübertragung angewendet (IT-Welt). Der Begründer der Informations-Energetik, Reinhard R. Köcher, begann in den 70er Jahre des letzten Jahrhunderts damit, diese Informationstheorie umfassend auf die Physik und danach auch auf viel weitere Gebiete der Wissenschaft zu beziehen. Ausgangspunkt war das "Gesetz der Informationserhaltung", das Shannon definiert hatte.

Einen wichtigen Realisierungs-Impuls seiner Lehre der Informations-Energetik erhielt Köcher, als er schließlich 1983 das "Tagebuch der Informationstheorie" von Alfréd Rényi in seinen Händen hielt, welches 1982 erschien. So erkannte er, daß der "Goldene Schnitt" das grundsätzliche Strukturierungsgesetz des gesamten Universums und im ganzen Universum ist. Reinhard Köcher definierte 1983 folgerichtig den Goldenen Schnitt als Grundgesetz der Entstehung allen Daseins. Dieses Gesetz weist eine natürliche Relation zwischen Information, Energie und Masse auf. Seitdem bezeichnete er seine "Theorie der Zeitteile und ihre Wechselwirkung zum und im Raum" als "Informations-Energetik".